Neugierig auf Kaiserschnitt

Es zeigt sich, dass die Zahl der Kaiserschnitte in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Gründe für diesen Anstieg sind unter anderem späte Eheschließungen und Schwangerschaften im fortgeschrittenen Alter. Anadolu Medical Center Spezialisten für Gynäkologie und Geburtshilfe Op. DR. Nuri Ceydeli und Op. DR. Ebru Füsun Işık beantwortete die neugierigen Fragen.

Wie können wir den Anstieg der Kaiserschnittrate in den letzten Jahren erklären?

Die Berufswahl von Frauen führt zu einem Anstieg des Gestationsalters. Auch die Kaiserschnittraten steigen mit späten Geburten. Darüber hinaus wird das Baby mit den technologischen Entwicklungen jetzt genauer überwacht. Auf diese Weise kann im Falle eines Problems, das während einer normalen Geburt auftreten kann, die normale Geburt durch einen Kaiserschnitt beendet werden.

Welche Komplikationen können bei einem Kaiserschnitt auftreten?

Bei Notkaiserschnitten steigt die Wahrscheinlichkeit von Problemen aufgrund ungeeigneter hygienischer Umgebung und unzureichender Instrumente. Die meisten Komplikationen, die bei Patienten mit Kaiserschnitt beobachtet werden können, treten mit einer ähnlichen Häufigkeit auf wie bei einer normalen Entbindung. Nach der Geburt des Babys kann es jedoch zu starken und starken Blutungen kommen, da sich die Gebärmuttermuskulatur nicht ausreichend zusammenziehen kann.

Welche Komplikationen treten nach einem Kaiserschnitt auf?

Nach einem Kaiserschnitt, der in den letzten Jahren aus unterschiedlichen Gründen immer mehr bevorzugt wurde, reduziert die Einhaltung der Regeln und eine sorgfältige Überwachung das Risiko von Komplikationen, die nach der Operation auftreten können, erheblich.

• In Fällen, in denen der Zeitraum bis zur Entbindung verlängert wird, nachdem das Wasser für eine lange Zeit austritt und die Entbindung per Kaiserschnitt erfolgt, tritt eine intrauterine Entzündung nach einem Kaiserschnitt mit einer durchschnittlichen Rate von 35-40 Prozent auf.

• Je nach Einführung des Katheters kann es zu einer Infektion der Harnwege kommen. Aber dank des Einsatzes von Antibiotika liegen die Komplikationen durch lebensbedrohliche Infektionen nach der Geburt bei unter zwei Prozent.

• Schmerzmittel zur Schmerzkontrolle während der Narkose und nach einem Kaiserschnitt können ebenfalls die Darmfunktion beeinträchtigen. Als Folge davon können die Patienten in den ersten 24 Stunden nach der Operation Übelkeit und Bauchverspannungen verspüren.

• Während der Schwangerschaft und nach der Geburt steigt die Möglichkeit der Blutgerinnung im Körper der Patientin und das Risiko eines Gefäßverschlusses. Übergewicht, Bewegungseinschränkung, fortgeschrittenes Alter der Mutter und Zunahme der Geburtenzahlen zählen zu den weiteren Faktoren, die das Arterioskleroserisiko erhöhen. Dieses Risiko, das bei 0,24 Prozent aller Geburten zu beobachten ist, steigt nach einem Kaiserschnitt noch stärker an.

• Die Blutgerinnung in der Vene und der dadurch entstehende Gefäßverschluss äußert sich in Form von Druckempfindlichkeit, Rötung und Schwellung in den Beinen, meist einseitig.

Was kann getan werden, um den Kaiserschnitt angenehmer zu gestalten?

Im Allgemeinen hilft das Aufstehen des Patienten in den ersten 8 bis 12 Stunden nach der Operation der Lungenatmung, verhindert einen Gefäßverschluss und reguliert die Darmfunktionen. Nach einem Kaiserschnitt können die Patienten in der Regel am ersten Tag problemlos aufstehen, herumlaufen und am zweiten Tag duschen. Auch hier kann in den ersten sechs Stunden nach dem Eingriff zunächst mit der Flüssigkeits- und dann mit der festen Nahrungsaufnahme begonnen werden. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, wird dem Patienten vorzugsweise innerhalb der ersten 12 Stunden nach dem Kaiserschnitt ein Katheter eingeführt. Der Verband beim Kaiserschnitt wird 24 Stunden nach der Operation geöffnet, ein Verbandwechsel ist nicht erforderlich.

Kann eine Frau, die per Kaiserschnitt entbunden hat, danach normal gebären?

Früher dachte man, dass ein Kaiserschnitt, wenn er einmal gemacht wurde, immer gemacht werden würde. Jetzt hat sich diese Ansicht geändert. Wenn kein Problem vorliegt, das eine normale Geburt der Frau verhindert und der Grund für den vorherigen Kaiserschnitt nicht dauerhaft ist, kann bei der nächsten Entbindung eine normale Geburt versucht werden. Zustände wie schwere Hüftstenose, Trauma oder Ruptur bei der Geburt und die Unfähigkeit, auf Notfallsituationen vorbereitet zu sein, machen es unmöglich, nach einem Kaiserschnitt eine normale Entbindung zu versuchen. In Fällen, in denen mehr als ein Kaiserschnitt durchgeführt wurde, sollte keine normale Entbindung versucht werden.

kürzliche Posts