Welcher Fisch sollte während der Schwangerschaft gegessen werden?

Studien zeigen, dass der häufige Verzehr von Fisch mit hohem Quecksilbergehalt während der Schwangerschaft die Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems des Fötus negativ beeinflusst. Deniz Şafak, Ernährungs- und Diätspezialist vom Central Hospital, sagt, dass Lachs, Thunfisch, Sardinen, Weißfisch, Forelle und Makrele Fische sind, die während der Schwangerschaft verzehrt werden können, und fügt hinzu: "Meeresfrüchte sind wichtig in der Ernährung schwangerer Frauen, aber Fisch enthält Quecksilber sollte nicht bevorzugt werden."

Der Verzehr von Fisch, der in Bezug auf Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren ein sehr reichhaltiges Nahrungsmittel ist, während der Schwangerschaft ist sehr wichtig für die Entwicklung des Gehirns und der Augen des Babys im Mutterleib. Fisch, der auch eine Quelle für tierisches Eiweiß ist, weist wichtige Unterschiede zu anderen tierischen Fleischsorten auf. Fisch, der reich an Proteinen und Vitamin D ist, trägt entscheidend zur Entwicklung des Babys bei. Es ist sehr vorteilhaft, für eine gesunde Schwangerschaft zu konsumieren. Einige Fische können jedoch aufgrund des hohen Quecksilbergehalts während der Schwangerschaft schädliche Auswirkungen auf werdende Mütter und Babys haben. Der Verzehr solcher Fische kann die Entwicklung des Babys beeinträchtigen.

Quecksilberhaltiger Fisch beeinträchtigt das Gehirn und das Nervensystem des Babys.

Meeresfrüchte sind wichtig in der Ernährung von Schwangeren und sollten ausgewogen aufgenommen werden. Meeresfrüchte sind eine gute Quelle für hochwertiges Protein und andere Nährstoffe. Wenn solche quecksilberhaltigen Fische jedoch verzehrt werden, werden sie einfach vom Körper aufgenommen und gelangen von dort in die Plazenta. Studien haben gezeigt, dass der häufige Verzehr von Fisch mit hohem Quecksilbergehalt während der Schwangerschaft die Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems des Fötus negativ beeinflusst. Die kognitiven Fähigkeiten, motorischen Fähigkeiten, Sprachfähigkeiten und das Sehvermögen des Babys können mehr oder weniger beeinträchtigt sein.

Schwangere und Kinder sollten vorsichtig sein

Ein wichtiges Thema, das in den letzten Jahren diskutiert wurde, ist, welcher Fisch gegessen werden sollte. Dies ist besonders wichtig für Schwangere und Kinder. Mit der Verschmutzung der Meere begannen sich Schwermetalle in den Tiefen des Wassers anzusammeln. Blei, Cadmium und Quecksilber sind die führenden Giftstoffe. Es ist bekannt, dass in diesen Gewässern lebende Fische ein Gesundheitsrisiko darstellen können. Es kann schwerwiegende Auswirkungen haben, wie Vergiftungen, Fortpflanzungsstörungen, Verschlechterung der DNA und der Chromosomen und Lernstörungen. Darüber hinaus treten auch kurzfristige Wirkungen wie Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, starke Kopfschmerzen auf. Daher sollten Schwangere und Kinder diesbezüglich sehr vorsichtig sein.

Welcher Fisch sollte bevorzugt werden?

Die gefährlichsten Meeresfrüchte in tiefen Gewässern sind Muscheln. Es hat eine sehr hohe Aufnahmefähigkeit für Schwermetalle. Abgesehen davon haben Tiefseefische wie Wittling, Wolfsbarsch, Blaubarsch, Meerbarbe, Meerbarbe und Steinbutt sehr hohe Nährwerte, aber es ist sehr wichtig, aus welchem ​​Meer sie gefangen werden. Diese Fische in sauberen Meeren können leicht verzehrt werden. Auch wenn Fisch ohne Risiko gegessen werden soll, sollte Oberflächenfisch bevorzugt werden. In diese Kategorie fallen Fische wie Sardellen, Stöcker, Bonito und Makrele. Solange auf seine Frische geachtet wird, kann er sehr leicht verzehrt werden. Jeder Fisch kann eine gewisse Menge Quecksilber enthalten. Jedoch verursachen nicht alle von ihnen schädliche Wirkungen beim Menschen. Langlebige, große Fische, die andere Fische fressen, haben den höchsten Gehalt an Methylquecksilber, und Menschen, die diese Fische ständig essen, sind einem größeren Risiko ausgesetzt. Wenn Sie auf Ihre Fischauswahl achten, schützen Sie sich vor diesem Risiko. Abgesehen davon sind Lachs, Thunfisch, Sardinen, Weißfisch, Forelle und Makrele Fische, die während der Schwangerschaft verzehrt werden können und reich an Folsäure sowie ihren ernährungsphysiologischen Eigenschaften sind. Beide haben hohe Omega-3-Fettsäuren und sind sehr quecksilberarm. Es ist wichtig für werdende Mütter. Es sollte jedoch nicht eingenommen werden, ohne zu fragen, aus welchen Meeren diese Fische stammen. Mütter, die keinen Fisch konsumieren, können Fischölpräparate mit Omega 3 einnehmen. Solche Vitamin- und Mineralstoffpräparate müssen jedoch nach ärztlicher Beratung eingenommen werden.

Vermeiden Sie rohen Fisch und Konserven mit Zusatzstoffen

Der Verzehr von durchschnittlich 350 Gramm gekochtem Fisch pro Woche ist eine sichere Menge für schwangere Frauen. Der Fischkonsum in einer Woche wirkt sich nicht sofort auf den Methylquecksilberspiegel aus. Wenn in einer Woche zu viel Fisch konsumiert wurde, sollte der Fischkonsum in der nächsten Woche reduziert oder in dieser Woche kein Fisch gegessen werden. Es wird empfohlen, während der Schwangerschaft keinen rohen Fisch und Konserven mit Zusatzstoffen zu verzehren. Bei der Zubereitung von Fisch sollten einige Besonderheiten berücksichtigt werden. Methoden wie Dämpfen, Grillen und Backen sollten bevorzugt werden. Beim Braten verliert der Fisch das gesamte Vitamin. Daher ist es wichtig, nicht zu lange zu kochen. Beim Fischessen sollte ein frisch zubereiteter Salat dazu gegessen werden. Eine sehr gesunde und sehr nahrhafte Mahlzeit kann mit Suppe oder Müslibrot als Beilage kreiert werden.

kürzliche Posts