Was ist eine IVF-Behandlung, in welchen Fällen wird sie angewendet?

Der Prozess umfasst die Phasen der Stimulierung der Eierstöcke durch die Gabe von Hormonen, die Überwachung des Wachstums der Eizellen durch Ultraschall und die Betrachtung der Hormonwerte im Blut, die Entfernung der Eizellen aus dem Körper unter Ultraschallkontrolle, wenn sie die gewünschte Größe erreicht haben, und dann befruchten, indem sie unter Laborbedingungen mit dem Sperma des Ehepartners zusammengebracht werden. Um eine erfolgreiche Schwangerschaft zu erreichen; Eine geeignete Anzahl von Embryonen wird an einem geeigneten Tag zwischen dem 3. oder 5. Tag in die Gebärmutter eingesetzt. IVF-Methode

1. Ovulationsprobleme bei Frauen

2. Beide Röhren sind verstopft

3. In Fällen, in denen die Eireserve erheblich reduziert ist

4. Endometriose

5. Signifikante Abnahme der männlichen Spermienzahl, Bewegungsmangel, schwere Deformität oder Azoospermie (in Fällen, in denen überhaupt kein Sperma vorhanden ist) werden angewendet.

Die In-vitro-Fertilisation wird auch bei Unfruchtbarkeit angewendet, wenn die Ursache der Unfruchtbarkeit bei den Untersuchungen nicht aufgedeckt werden konnte und die Ursache der ungeklärten Unfruchtbarkeit mit anderen Behandlungen nicht gefunden werden konnte und die Unfruchtbarkeitsdauer 3 Jahre überschreitet. Obwohl kein Unfruchtbarkeitsproblem besteht, ist es möglich, von der Methode der genetischen Diagnostik (PID) bei Embryonen zu profitieren, um genetisch vererbte Krankheiten während der Embryonalzeit vor der Schwangerschaft zu erkennen und nur ausgewählte gesunde Embryonen zu übertragen.

In welchen Fällen kann eine IVF-Behandlung nicht durchgeführt werden?

In unserem Land werden alle Techniken der assistierten Reproduktion, einschließlich der In-vitro-Fertilisation, nur bei rechtmäßig verheirateten Paaren gemäß den einschlägigen Vorschriften angewendet. Bei Frauen; Eine In-vitro-Fertilisationsbehandlung kann nicht angewendet werden bei vorzeitigem Ovarialversagen oder vorzeitiger Menopause, in Fällen, in denen eine Frau trotz ausreichender Hormontherapie keine Eizellen entwickeln kann, in Fällen, in denen im männlichen Samen keine Spermien zu sehen sind und in den Hoden keine Spermienproduktion erreicht werden kann Biopsien.

Wie lange dauert die Behandlung des Reagenzglasbabys?

IVF-Behandlung; Die Eientwicklung ist ein Prozess, der aus den Phasen der Eizellenentnahme, der Embryoentwicklung und des Embryotransfers besteht. Während dieser Behandlungszeit muss die Frau nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden. Während der Eientwicklung werden Bluttests und Ultraschall normalerweise jeden zweiten Tag und manchmal alle 3-4 Tage durchgeführt. Dieser Vorgang dauert durchschnittlich 9-12 Tage. Am Ende dieses Zeitraums, wenn die Eier eine bestimmte Reife erreichen, wird eine Knacknadel gegeben und die Eisammlung nach 35-36 Stunden durchgeführt. Am Tag der Eizellentnahme werden auch Spermien entnommen und die Befruchtung durchgeführt. Die sich entwickelnden Embryonen werden nach Qualität und Anzahl bewertet und nach 2-6 Tagen transferiert. Nach Beginn der Hormonbehandlung beträgt die Gesamtbehandlungszeit bis zum Embryotransfer durchschnittlich 15-18 Tage.

Beeinflusst das weibliche Alter den Erfolg?

Das Alter einer Frau ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Heutzutage wird die Schwangerschaft aufgrund veränderter Lebensbedingungen und des Wunsches von Frauen, eine Karriere im Geschäftsleben anzustreben, ins hohe Alter verschoben. Bei Paaren mit verzögerter Behandlung ist das fortgeschrittene Alter der Frau einer der Faktoren, die sich negativ auf die Behandlung auswirken. Es ist bekannt, dass hochdosierte Medikamentenapplikationen zur Gewinnung von mehr Eizellen in alten Praxen keinen positiven Beitrag zu den Schwangerschaftsraten leisten, im Gegenteil, sie führen nur zur Gewinnung von Eizellen von schlechter Qualität. In letzter Zeit haben wir uns für niedrig dosierte Behandlungen entschieden, die wir in solchen Fällen auch als „patientenfreundliche Behandlungen“ bezeichnen können. Diese Behandlungen erhöhen zwar die Erfolgschancen durch die Gewinnung von Eizellen besserer Qualität, senken aber auch die Arzneimittelkosten und erhöhen die Therapietreue der Paare.

Wie oft können IVF-Anwendungen wiederholt werden?

Die Anwendungsmöglichkeiten bei IVF-Behandlungen sind nicht begrenzt. Studien zeigen jedoch, dass sich die Erfolgschancen nach 4-5 Anwendungen nicht erhöhen. In diesem Fall ist es wichtig, die Faktoren, die eine Unfruchtbarkeit verursachen können, bis ins kleinste Detail zu untersuchen, mögliche Faktoren auszuschließen und dann wieder auf die Behandlung umzustellen, bevor Sie zu wiederkehrenden Behandlungen übergehen. Zwischen jeder Anwendung sollte eine Pause von mindestens 2-3 Monaten liegen.

Wie viele Embryonen werden bei einer IVF-Behandlung übertragen?

Der Embryotransfer kann normalerweise zwischen Tag 2 und Tag 5 nach der Befruchtung erfolgen. Bei der Auswahl der zu übertragenden Embryonen sollten Arzt, Embryologe und Patient gemeinsam entscheiden, wie viele Embryonen übertragen werden. Bei dieser Entscheidung ist zu beachten, dass die Anzahl der zu übertragenden Embryonen auf 2 beschränkt ist, wenn kein triftiger Grund vorliegt, gemäß den Vorschriften in unserem Land. Nach den Kriterien der Verordnung wird bei Frauen unter 35 Jahren, die noch keine erfolglosen Versuche hatten, ein Embryo übertragen, wobei diese Zahl mit zunehmendem Alter der Frau (über 35) und in Gegenwart von mindestens 2 vorherige fehlgeschlagene Versuche (begrenzt auf 2 Embryonen).

Beeinflusst Rauchen die Geburt von Kindern?

Es wird angenommen, dass eine lange und hohe Anzahl von Zigaretten das Fortpflanzungssystem und die Hormonaktivität negativ beeinflusst. Es sollte bekannt sein, dass die Wirkung insbesondere auf der Ebene der Eierstöcke auftreten kann und dass Rauchen zu wichtigen Folgen wie Menstruationsstörungen, Unfruchtbarkeit und vorzeitigen Wechseljahren führen kann. Wenn eine Schwangerschaft eintritt, kann dies zu einer Wachstumsverzögerung und einem niedrigen Geburtsgewicht des Babys im Mutterleib führen.

Beeinflusst Fettleibigkeit die Geburt von Kindern?

Das Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße wird als Body-Mass-Index bezeichnet und kann bei einem Wert von >30 kg/m2 die Entwicklung von Eizellen bei Frauen negativ beeinflussen. Bei IVF-Anwendungen reagieren Frauen mit einem hohen Body-Mass-Index schlechter auf Hormonpräparate und es entwickeln sich weniger Follikel. Darüber hinaus ist die Ansammlung von Fett um den Bauch herum gefährlicher. Erhöhtes Verhältnis von Taillen-/Hüftumfang; Wenn es mit einigen Stoffwechselerkrankungen und Insulinresistenz in Verbindung steht, kann es die Schwangerschaft negativ beeinflussen. Bei Patientinnen mit polyzystischen Ovarien kann die normale Eientwicklung mit dem Verlust von Übergewicht wieder aufgenommen werden und es können spontane Schwangerschaften auftreten. Falls erforderlich, kann die Konsultation der endokrinen Abteilung und der Beginn der Behandlung nach dem Abnehmen mit der richtigen Ernährung und Bewegung in Begleitung eines Ernährungsberaters die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöhen.

kürzliche Posts