Was verursacht Vulvaschmerzen, wie geht es weiter?

Die Vulva ist die Bezeichnung für die äußeren Genitalien (das Gewebe um die Vagina) bei Frauen. Schmerzen und Zärtlichkeit in diesem sensiblen Bereich sind sehr unangenehm und die meisten Frauen haben sie irgendwann in ihrem Leben erlebt. Was verursacht also Vulvaschmerzen?

Gynäkologie Geburtshilfe und IVF Facharzt Op. DR. Betül Görgen gab folgende Informationen zu den Arten, Ursachen und Behandlungsmethoden von Vulvaschmerzen, die mit Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren eng verwandt sind:

VULVA SCHMERZTYPEN

Häufigste Art: Es beginnt von selbst und kann Monate dauern.

Lokalisierter Typ: Der Schmerz ist in einem bestimmten Bereich und tritt normalerweise vor der Menstruation auf.

Vestibuläre Schmerzen: Der Schmerz ist am Eingang der Vagina zu spüren.

Zyklischer Typ: Beginn und Ende der Schmerzen hängen mit dem Menstruationszyklus zusammen. Es wird normalerweise vor der Menstruation verschlimmert.

WAS SIND DIE GRÜNDE?

Vulvaschmerz ist kein gut verstandener Zustand. Es ist kein ansteckender oder sexuell übertragbarer Zustand. Es ist überhaupt kein Zeichen von Krebs. Forscher haben festgestellt, dass es mit einigen der folgenden Bedingungen verbunden ist.

Wiederkehrende Pilzinfektionen: Häufige Pilzinfektionen verursachen Nervenempfindlichkeit und eine Zunahme von Nervenfasern in der Vulvaregion. Dies führt zu Vulvaschmerzen.

Körperliches oder sexuelles Trauma: Nervenenden in der Vulva können bei Geburt, sexuellem Missbrauch und Sex ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr beschädigt werden. Aktivitäten wie Radfahren oder Reiten können Druck auf diesen Bereich ausüben und Nervenschäden verursachen.

Chronischer Schmerzzustand: Die meisten Frauen, die unter Vulvaschmerzen leiden, haben entzündliche Erkrankungen wie Fibromyalgie und Reizdarmsyndrom. Vulvaschmerzen könnten also mit dieser allgemeinen Entzündung zusammenhängen.

Allergie: Seifen, Gele und Deodorants können allergische Erkrankungen verursachen. Dies führt zu Schmerzen, Reizungen und Infektionen.

Hormontherapie: Einige Studien deuten darauf hin, dass Vulvaschmerzen bei Frauen, die eine Hormontherapie erhalten, häufiger auftreten, aber auch Studien, die das Gegenteil nahelegen, sind üblich.

WANN KANN MAN BEI VULVA-SCHMERZEN HILFE SUCHEN?

Sprechen Sie offen mit Ihrem Arzt darüber. Vulvaschmerzen können Ihren Lebensstil und Ihre Beziehung beeinträchtigen. Ihr Arzt wird nach der Ursache suchen.

Vaginale Infektionen, schmerzhafter Sex und vaginale Trockenheit sind Probleme, die in Frage gestellt werden sollten. Bei Bedarf können einige Tests durchgeführt werden.

WIE WIRD ES BEHANDELT?

Bei einer Infektion oder einer allergischen Erkrankung ist eine Lösung leicht zu finden. Wenn die Ursache nicht gefunden werden kann, sollten Maßnahmen ergriffen werden, um Ihre Beschwerden zu lindern. Diese Maßnahmen sind;

Cremes, die direkt auf die Haut aufgetragen werden und Schmerzen lindern,

niedrig dosierte Antidepressiva,

Behandlung mit Sensoren zur Stärkung der Beckenmuskulatur,

Massagen zur Linderung von Muskelkrämpfen,

Es kann Verhaltensbehandlungen geben.

Wenn diese Behandlungen nicht wirken, kann es in seltenen Fällen erforderlich sein, am Scheideneingang chirurgisch einzugreifen. Hier wird das störende Gewebe entfernt.

Leider gibt es noch keine wirksame Behandlung.

KLEINE VORSICHTSMASSNAHMEN, UM IHRE ENTSPANNUNG EINFACHER ZU MACHEN

Trage Unterwäsche aus 100 Prozent Baumwolle. Schlafen Sie nicht in Unterwäsche.

Tragen Sie keine enge Unterwäsche.

Verwenden Sie zum Reinigen nur Wasser. Vermeiden Sie Seife, Shampoo und parfümierte Produkte.

Bleiben Sie weg von Tampons und täglichen Binden.

Wenn Sie an Scheidentrockenheit leiden, verwenden Sie vor dem Sex Gleitmittel.

Trocknen Sie die Vulva nach dem Wasserlassen immer sanft ab. Führen Sie die Reinigung von vorne nach hinten durch.

Verwenden Sie kalte Gelpads, wenn die Vulva sehr empfindlich und schmerzhaft ist.

k├╝rzliche Posts