Lebererkrankungen während der Schwangerschaft

Sind Lebererkrankungen in der Schwangerschaft lebensbedrohlich?

Obwohl extrem selten, können Lebererkrankungen, die während der Schwangerschaft auftreten, eine echte Bedrohung für die Gesundheit des Babys und der Mutter darstellen. Aus diesem Grund sollte bei Schwangeren mit auffälligen Tests oder Symptomen, die auf eine Lebererkrankung hindeuten, eine Diagnose gestellt werden, um zwischen „schwangerschaftsbedingten“ und „nicht schwangerschaftsbedingten“ Erkrankungen zu unterscheiden.

Physiologische und hormonelle Veränderungen, die während der Schwangerschaft beobachtet werden, wirken sich natürlich auch auf die Leber aus. Unterschiede entstehen in den biochemischen Eigenschaften des Organs. Die Inzidenz von Lebererkrankungen während der Schwangerschaft liegt bei etwa 3%.

Welche physiologischen und biochemischen Veränderungen treten auf?

In den frühen Stadien der Schwangerschaft nehmen die Albuminspiegel ab und die Abnahme wird im Laufe der Zeit stärker. Gesamtcholesterin- und Triglyceridspiegel sind leicht erhöht. Daher ist die Beurteilung des Lipidprofils allein auf der Grundlage biochemischer Tests oft irreführend.

Wie erkennt eine schwangere Frau, ob sie ein Leberproblem hat?

Zu den allgemeinen und wichtigsten Symptomen von Lebererkrankungen in der Schwangerschaft; Gelbsucht, Juckreiz, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen. Die meisten dieser Symptome stehen nicht im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft. Allerdings lassen sich verschiedene Diagnosen stellen, wenn man sich die spezifischen Veränderungen im Zeitraum von Symptomen und Untersuchungen ansieht. Auch einige Lebererkrankungen, wie virale Hepatitis oder obstruktive Gelbsucht, können ähnliche Symptome und Laboranomalien hervorrufen.

Werdende Mütter sollten nicht in Panik geraten, wenn es ein Problem mit der Leber gibt. Nach den vom Arzt durchzuführenden Untersuchungen wird eine Roadmap erstellt.

Es gibt keine gesicherten Informationen darüber, ob Lebererkrankungen nach einer Schwangerschaft oder in Folgeschwangerschaften wieder auftreten. Am häufigsten ist ein Bild mit der Bezeichnung „intrahepatische Cholestase“ mit starkem Juckreiz, Gelbsucht und erhöhten Leberenzymwerten zu sehen.

kürzliche Posts