Achten Sie auf Atemnot!

Möglicherweise leiden Sie unter Atemnot, die durch Angstzustände verursacht wird.

Hisar Intercontinental Hospital Psychiatriespezialist Dr. Wir haben mit Bilal Ersoy gesprochen…

Die Aussage, dass die Atmung, die für den Fortbestand unserer biologischen Existenz absolut ist, auch der grundlegende Indikator für Vitalität ist, Uzm. DR. Ersoy; „Das Leben ist die Zeit zwischen dem ersten und dem letzten Atemzug. In unserem täglichen Leben gibt es Dutzende Redewendungen über das Atmen, wie zum Beispiel ersticken, tief einatmen, den Atem anhalten, den Atem anhalten, den Atem vergeblich verschwenden und außer Atem sein. Genau wie unser Herzschlag, Blutdruck und Stuhlgang wird auch unsere Atmung von der Basis unseres Gehirns (Hirnstamm) gesteuert. Unter normalen Bedingungen sind wir uns dieser Funktionen, die unser Körper alleine ausführt, nicht bewusst. Einige psychische Erkrankungen verursachen jedoch eine Funktionsstörung oder eine veränderte Wahrnehmung unserer Atmung. Eines der wichtigsten Symptome von Angststörungen, die heute die häufigste Gruppe von psychischen Erkrankungen sind, ist Kurzatmigkeit/Hunger. Schon das Wort „Anxios“ bedeutet „komprimieren, ersticken“. Viele Patienten leiden darunter, dass sie nicht mehr so ​​viel atmen können, Druck in der Brust und ein Knotengefühl im Hals haben“, sagte er.

Was ist Angst?

Angst ist am engsten verwandt und kontrastiert mit Angst. Es gibt zwar eine bekannte Ursache für Angstzustände wie eine Prüfung; Angst wird als Produkt verdrängter psychischer Konflikte gesehen. Eine Mischung aus Angst, Ruhelosigkeit und Angst ist ein unangenehmer emotionaler Zustand. Obwohl Angst im Grunde ein emotionaler Zustand ist, hat sie auch körperliche, intellektuelle und verhaltensbezogene Aspekte. Herzklopfen, Kurzatmigkeit, Schwitzen, Zittern, Schwindel, Muskelschmerzen/-spannung und erweiterte Pupillen sind körperliche Symptome. Es kann kognitiv katastrophale Gedanken, Sorgen und Zwangsgedanken verursachen. Verhaltenssymptome können körperliche Unruhe, obsessives oder sich wiederholendes Verhalten, Hilfesuche oder -vermeidung (Situation) sein.

Berühmte Panikattacke

Panikattacke, die bekannteste Angststörung, ist der intensive und laute Angstzustand. Unerwartete Panikattacken und die Erwartung, dass diese Anfälle wieder auftreten, sind die Hauptsymptome. Während einer Panikattacke treten emotionale, körperliche und kognitive Angstsymptome auf. Herzklopfen, Schwitzen, Zittern, Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Übelkeit-Bauchschmerzen, Schwindel-Schläfrigkeit, Taubheitsgefühl, Kontrollverlust (Wahnsinn) oder Todesangst können auftreten. Es ist oft ziemlich ermüdend und besorgniserregend, die Angst nackt und stark zu fühlen. Manchmal können Menschen sich selbst und ihre Umgebung anders wahrnehmen. Dies dauert normalerweise 10-15 Minuten. Einer der wichtigen und schwierigen Aspekte von Panikattacken ist, dass sie sich nicht an Angriffe gewöhnen können, obwohl sie wiederholt werden. Probleme im Leben, Stressfaktoren lösen Panikattacken aus. Wer Panikattacken hat, wendet sich sofort an den Arzt. Sie denken, sie hätten Probleme mit dem Herzen, dem Brustkorb. Herzklopfen und Kurzatmigkeit sind die Symptome, die Patienten am meisten Angst machen. Angst äußert sich nicht nur in Panikattacken. Krankheiten wie Fibromyalgie, Gastritis, nervöser Darm, Migräne können durch Angstzustände beginnen oder verschlimmert werden. Zwangsstörungen (Obsessive Compulsive Disorder), krankhafte Erkrankungen (Hypochondrien) und Phobien sind im Cluster Angststörung enthalten.

Atem Hunger

Patienten mit Angststörung gehen wegen somatischer Symptome in nicht-psychiatrische Zweige. Nach den Untersuchungen wird klar, dass die Situation psychologisch ist. Manchmal sind die Symptome nicht offensichtlich. Man sieht verdächtige Beschwerden wie anhaltende Unruhe, Distress, nicht lange an einem Ort verweilen oder einer Tätigkeit nicht nachgehen können. Manche Patienten leiden nur unter Dyspnoe, die mit Unruhe zunimmt. Von Zeit zu Zeit denken sie, sie seien außer Atem und haben das Bedürfnis, tief durchzuatmen. Sie schrumpfen in Menschenmengen und in Innenräumen. Eine Unfähigkeit, tiefe und zufriedenstellende Atemzüge zu machen, eine erhöhte Aufmerksamkeit auf die Atmung und das Selbstzuhören können auch auf eine zugrunde liegende Angststörung hinweisen. Häufig werden Stressfaktoren oder begleitende psychische Erkrankungen wie Depressionen erkannt. Akzeptiert der Patient die Situation, wird die Behandlung in kürzerer Zeit erfolgreich sein.

kürzliche Posts