Mach das bei Schwangerschaftsstreifen...

Tezel sagte: "Solche Veränderungen verursachen bei der schwangeren Frau oft starke Angst und man fragt sich, ob sie nach der Schwangerschaft wieder vollständig in ihren früheren Zustand zurückkehren wird."

Dermatologie-Spezialistin Dr. Fulya Tezel, die erklärte, dass Schwangerschaftsdehnungsstreifen eine häufig auftretende Veränderung sind und die bei schwangeren Frauen zu ernsthaften kosmetischen Beschwerden führt, sagte: „Sie tritt als Folge von strukturellen Veränderungen im Gewebe unter der Haut auf. Solche Veränderungen werden bei 50-90% der schwangeren Frauen beobachtet.

Vor allem im 2. Trimester der Schwangerschaft, also im 6.-7. tritt im Laufe der Monate auf. Während diese Risse eine rosa-violette Farbe haben und leicht von der Haut eingesunken sind, werden sie nach der Geburt blass. Schwangere können einen leichten Juckreiz verspüren, besonders wenn die Risse gerade erst begonnen haben. Obwohl es häufig im Bauchbereich zu sehen ist, ist es auch im Brustbereich, an Hüften und Beinen zu finden. Die Fachärztin für Dermatologie, Dr. Fulya Tezel, stellte in ihrem Statement Folgendes fest:

„Menschen mit einem Schwangerschaftsplan sind am neugierigsten, wer ein Kandidat für die Rissbildung ist. Offensichtlich ist die genaue Ursache dieser Geburtsrisse noch nicht bekannt. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Schwangerschaftsstreifen häufiger bei Müttern auftreten, die während der Schwangerschaft stark zunehmen und ein höheres Geburtsgewicht des Kindes haben.

Im Allgemeinen treten Dehnungsstreifen in der ersten Schwangerschaft bei anfälligen Müttern auf. Wie in der Öffentlichkeit bekannt ist, ist es jedoch nicht wahr, dass Mütter, die in ihrer ersten Schwangerschaft keine Dehnungsstreifen haben, auch in ihren anderen Schwangerschaften keine Dehnungsstreifen haben werden. Ein guter Tipp, insbesondere für werdende Mütter, ist, ob ihre Mütter während der Schwangerschaft Schwangerschaftsstreifen hatten.

Denn diejenigen mit einer Familienanamnese von Rissen sind riskante Patienten. In vielen Studien wurde auch festgestellt, dass das Gestationsalter von Müttern mit Dehnungsstreifen niedriger ist.

Nachdem wir über so viele Risikofaktoren gesprochen haben, können wir darüber sprechen, was als Vorsichtsmaßnahme zu tun ist. Vor allem die Anwendung von Anti-Stretch-Creme und -Öl während der Schwangerschaft reduziert die Bildung von Dehnungsstreifen deutlich. Eine Nebenwirkung des Rauchens, die nachweislich viele schädliche Auswirkungen auf das Baby und die Mutter hat, ist die Zunahme von Dehnungsstreifen. Werdende Mütter sollten sich von Raucherumgebungen fernhalten.

Wir sollten eine unkontrollierte Gewichtszunahme vermeiden und unter ärztlicher Aufsicht auf die notwendige Kalorienzufuhr achten, mit der in unserer Gesellschaft üblichen Logik „Wann esse ich in der Schwangerschaft nicht, aber wann esse ich“. So können wir sowohl eine gesunde Schwangerschaft haben als auch der Bildung von Rissen vorbeugen.

Mal sehen, was wir trotz aller Vorsichtsmaßnahmen bei Patienten mit Rissen tun können; Besonders in der aktiven Phase sollte damit begonnen werden, wenn die Farbe der Risse noch rosa ist. Es ist möglich, Risse mit Vitamin-A-Derivat-Cremes, einigen Peelings und verschiedenen Lasersystemen zu korrigieren. Die chirurgische Entfernung von Rissen ist keine akzeptable Methode.“

kürzliche Posts