Vorsicht bei Wadenkrämpfen!

Mit der Betonung, dass eine Gefäßerkrankung der Beine eine Verengung oder Blockierung der zu Füßen und Beinen führenden Arterien bedeutet, betont Prof. DR. Cüneyt Köksoy stellte fest, dass die häufigste Krankheit, die die Gefäße verstopft, die Arteriosklerose ist, also die Arteriosklerose. Gefäßerkrankungen treten am häufigsten bei Rauchern, Menschen mit Bluthochdruck, Diabetes und hohem Cholesterinspiegel auf.

Gefäßerkrankungen treten mit zunehmendem Alter häufiger auf. Im Allgemeinen haben 5-15% der Männer über 50 Jahre eine Gefäßerkrankung, die keine Beschwerden verursacht. Die meisten Menschen mit Gefäßverschluss in den Beinen haben auch eine schwere koronare Herzkrankheit und eine Karotiserkrankung.

Wie entsteht eine Arteriosklerose der Beine?

Prof. DR. Cüneyt Köksoy stellte fest, dass, obwohl alle Venen krank sind, in einigen Venen des Körpers, wie den Arterien des Oberschenkels und unterhalb des Knies, eine fortgeschrittenere Erkrankung vorliegt. Eine zunehmende Verengung führt eines Tages zum vollständigen Verschluss eines Teils der Beinvene.

Ein Verschluss aller Beinvenen ist selten. Unterhalb der Obstruktion wird Blut über die kleinen oder kapillaren Gefäße transportiert, die sich um das verschlossene Gefäß herum bilden, aber das Blut, das auf diese Weise fließt, ist normalerweise nicht ausreichend. Die Beschwerden der Patienten unterscheiden sich je nach Länge der Obstruktion, der Lage des verschlossenen Gefäßes und der seitlich abgetragenen Blutmenge.

Was sind die Symptome?

Einige Patienten mit Gefäßverschluss haben möglicherweise keine Beschwerden oder Symptome. Die häufigste Beschwerde aufgrund einer Gefäßerkrankung sind jedoch Schmerzen, meist in Form von Krämpfen, die beim Gehen, Laufen, Treppensteigen in den Waden, der Oberschenkelmuskulatur und der Hüfte auftreten. Das wichtigste Merkmal dieser Schmerzen, die beim Gehen auftreten, ist, dass die Schmerzen innerhalb von 3-5 Minuten von selbst verschwinden, wenn die Person anhält und beim Gehen wieder auftaucht.

Medizinische Fakultät der Universität Ankara Dozent Prof. DR. Cüneyt Köksoy sagte, dass aufgrund der Abnahme des Blutflusses im Laufe der Zeit die Schmerzen sogar im Ruhezustand oder im Schlaf auftreten können. Köksoy erklärte, dass sich die Patienten oft wohler fühlen können, wenn sie ihre Beine über die Bettkante hängen, und in diesem Fall beginnen die Schmerzen beim Gehen zu kommen viel kürzere Distanzen.

In fortgeschrittenen Stadien können sich an den Füßen und insbesondere an den Zehen schmerzhafte Wunden und Gangrän entwickeln. Eine Wunde, die aus einem einfachen Grund entstanden ist, heilt monatelang nicht und beginnt sich auszubreiten. Gerade bei Diabetikern kann es trotz Wunde zu keinen Schmerzen kommen. Kalte Prellungen am lang anhaltenden Finger oder der Ferse können sich nach einiger Zeit in schwarze Gangrän verwandeln.

Welche Bedeutung hat der Gefäßverschluss?

Beschwerden durch den Patienten sind wichtiger als das Vorliegen eines Gefäßverschlusses. Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Grad der Beschwerden und dem Outcome des Patienten und seines Beines. Beispielsweise verursacht ein Gefäßverschluss, der Gehschmerzen verursacht, in der Regel Beschwerden beim Patienten, während ein Gefäßverschluss, der Ruheschmerzen und Fußwunden verursacht, das Risiko einer Beinamputation birgt.

Wie wird Arteriosklerose diagnostiziert?

Durch das Abhören der Beschwerden des Patienten und durch verschiedene Untersuchungsmethoden, insbesondere durch die Pulsmessung der Beinvenen, lässt sich eine Arterienerkrankung der Beine leicht diagnostizieren. Wenn jedoch eine genauere Untersuchung erforderlich ist und eine Behandlung geplant ist, sind die wichtigsten bildgebenden Verfahren zum Verständnis von Gefäßstenose und -okklusion Farbdoppler-Ultraschall, Computertomographie-Angiographie (CTA), Magnetresonanz-Angiographie (MRA) und Angiographie.

Wie läuft die Behandlung ab?

Die Behandlung wird nach Beschwerden des Patienten und Dringlichkeit des Ereignisses geplant, und entgegen der landläufigen Meinung wird nicht versucht, jede verstopfte Vene zu öffnen. Zunächst werden die Faktoren, die einen Gefäßverschluss beim Patienten verursachen, unter Kontrolle gebracht und der Patient zu einem gesünderen Lebensstil geführt.

Bei frühzeitig diagnostizierten Gefäßverschlüssen kann die Behandlung mit einem aktiveren Leben begonnen werden, mit Gehen, Gewichtsverlust, Behandlung von Diabetes und ggf. Es ist wichtig, mit dem Rauchen aufzuhören und sich nicht in einer rauchenden Umgebung aufzuhalten, und es ist absolut notwendig, dass andere Behandlungsmethoden wirksam sind.

Der Übergang von einem passiven und sitzenden Leben zu einem aktiveren und regelmäßigeren Bewegungsleben ist bei der Behandlung von Gefäßerkrankungen wichtig. Insbesondere bei Gefäßpatienten, die an drei oder fünf Tagen in der Woche über Gehschmerzen klagen, ist ein einstündiges Gehen in der Woche sowohl für die Beinvenen als auch für die Gesundheit des Körpers sehr vorteilhaft. Neben diesen Veränderungen für ein gesünderes Leben können auch einige Medikamente eingesetzt werden, die das Blut verdünnen und die schmerzfreie Gehstrecke erhöhen. Mit all diesen Methoden können 75% der Patienten mit Gehschmerzen stark gelindert werden.

Für manche Patienten reichen Medikamente und Änderungen des Lebensstils nicht aus. Diese Behandlung allein ist nicht ausreichend, insbesondere bei Gehschmerzen auf kurzen Strecken oder Schmerzen in Ruhe, Wunden und Gangrän an den Füßen. In diesen Fällen ist es notwendig, die verstopften Gefäße zu öffnen und die Durchblutung von Fuß und Bein zu erhöhen.

Eine Erhöhung der Durchblutung von Fuß und Bein ist durch das Öffnen der verstopften Gefäße mit Ballons oder Stents oder durch Gefäßoperationen möglich. Besonders bei Patienten mit Gangrän an den Fingern oder Füßen ist beim Schneiden dieser gangränösen Gewebe äußerste Vorsicht geboten. Gangrän oder Narbe ist der sichtbare Teil des Durchblutungsproblems im Fuß, wie die Spitze eines Eisbergs.

Mit anderen Worten, die Durchblutung des Beines oder des gesamten Fußes ist schlecht und das Bein droht verloren zu gehen. In einem solchen Fall löst das Entfernen des Gangränfingers das Problem in keiner Weise, sondern macht es noch häufiger. In solchen Fällen werden zuerst die Venen geöffnet, das Gewebe durchblutet und dann der Gangränfinger entfernt, um das Bein zu retten.

Was ist endovaskuläre Therapie?

Das Öffnen verschlossener Gefäße unter Angiographie mit vielen Methoden wie Ballon und Stent wird als endovaskuläre Behandlung bezeichnet. Diese Methode wird in der Regel in örtlicher Betäubung durchgeführt, oft mit Hilfe von Drähten, Kathetern, Ballons und Stents, die aus der Leiste in die Vene vorgeschoben werden.

In den letzten Jahren wurden auf diesem Gebiet große Fortschritte gemacht und verstopfte Gefäße, lange Verschlüsse, die in der Vergangenheit als nicht zu öffnen galten, können nun geöffnet und mit neu entwickelten Stents, Medikamentenballons und Stents deutlich längere Ergebnisse erzielt werden.

Wie erfolgt die operative Behandlung von Gefäßverschlüssen in den Beinen?

Meistens wird eine Brücken-(Bypass-)Operation mit einem künstlichen oder natürlichen Gefäßtransplantat für lange Blockaden durchgeführt. Eine Bypass-Operation kann bei fast jedem verstopften Gefäß durchgeführt werden.

Auch an kleinen Gefäßen unter dem Knie oder im Fuß, von denen früher angenommen wurde, dass ein Bypass nicht möglich ist, kann eine Bypass-Operation problemlos durchgeführt werden. Eine Operation ist erforderlich, wenn verschlossene Gefäße nicht mit Angio geöffnet werden können, wenn aufeinanderfolgende lange verschlossene Gefäße vorliegen.

k├╝rzliche Posts